680 Zitate und 11 Gedichte über Reichtum.

Seite: 3

Und mehr noch als tausend Gründe wiegt des Goldes Macht.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Medea, entstanden um 431 v. Chr

Am Reichtum haben die meisten Menschen etwas auszusetzen. An dem anderer, meine ich.

Mark Twain (1835 - 1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker

Nur insofern werden die Vermögenden geschätzt, als andere durch sie genießen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre, 1821; erweitert 1829. 1. Buch, 6. Kapitel

Die Glücklichen sind reich, nicht Reiche glücklich.

Friedrich Halm (1806 - 1871), eigentlich Eligius Franz Joseph Freiherr von Münch-Bellinghausen, österreichischer Dramatiker, Lyriker, Novellist und Intendant des Hoftheaters

Quelle: Halm, Der Adept. Trauerspiel in fünf Aufzügen, 1836

Solang es Reiche und Arme gibt, wird man Kluge und Dumme verwechseln.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen. Gedanken und Meinungen, 1896