680 Zitate und 11 Gedichte über Reichtum.

Seite: 69

Gold kauft die Zunge [ = Stimme] großer Haufen,
Kein einzig Herz erwirbt es dir.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gedichte. Nachlese, Neue Lieder, hier aus: Der wahre Genuss

Ein reicher Mann, wie Sie, braucht einmal einen Schatten, das ist nicht anders, Sie sind nur darin zu tadeln, daß Sie es nicht früher eingesehen haben.

Adelbert von Chamisso (1781 - 1838), eigentlich Louis Charles-Adélaïde de Chamisso de Boncourt, deutsch-französischer Dichter und Naturforscher

Quelle: Chamisso, Peter Schlemihls wundersame Geschichte, 1814. VIII

Dürftigkeit öffnet Augen, die Reichtum verschlossen hat.

Giovanni Boccaccio (1313 - 1375), italienischer Erzähler, Novellist und Humanist

Quelle: Boccaccio, Das Dekameron (Il decamerone), Novellensammlung, 1348-1353; Erstdruck 1470

Alle Reichen stellen das Gold über die Verdienste.

Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

Quelle: Rousseau, Emil oder über die Erziehung (Émile ou de l'éducation), 1762