135 Zitate und 9 Gedichte über Reife.

Seite: 2

Zu viele hängen ihre Reife an ihrem Alter auf…

© Elmar Kupke (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: Kupke, Aporismen 2, 1985

Dichtererkenntnis: Reife ist die Vorstufe der Fäulnis.

© Erhard Schümmelfeder (*1954), deutscher Erzieher und Schriftsteller

Quelle: Schümmelfeder, Denkzettel eines Zweiflers. Unzensierte Gedanken, 2013 (Erstausgabe 1991)

Komme das Bess're wenn es immer kommt!
Kommen wird es in dem Augenblicke,
Wo gereift wir sind dem besseren Geschicke,
Und das Bessere den reifern Menschen frommt.

Arthur vom Nordstern (1765 - 1836), eigentlich Gottlob Adolf Ernst von Nostitz und Jänkendorf, sächsischer Politiker aus der Oberlausitz, unter dem Pseudonym Arthur vom Nordstern erlangte er als Literat Bekanntheit über die Grenzen seiner Heimat hinaus

Für irgendetwas ist man eigentlich immer zu jung.

© Peter Silie (*1938), eigentlich Klaus Klages, deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Dem bei weitem größten Teile der Menschen aber sind die rein intellektuellen Genüsse nicht zugänglich; der Freude, die im reinen Erkennen liegt, sind sie fast ganz unfähig: sie sind gänzlich auf das Wollen verwiesen.

Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

Quelle: Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, 1819 (mehrfach ergänzt, seit 1844 in zwei Bänden). Erster Band. Viertes Buch. Der Welt als Wille zweite Betrachtung: Bei erreichter Selbsterkenntnis Bejahung und Verneinung des Willens zum Leben