33 Zitate über Relativ.

Seite: 3

Der Richter ist der Dolmetsch der Gerechtigkeit.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Das zarte Geschlecht
hat immer recht –
oder (viel schlimmer)
soviel wie fast immer.

© Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Quelle: Klages, Das Schlimmste für den Humor ist der Ernstfall. Sprüche und Aproporismen, Up-to-Date-Kalender AG 2003

Alles ist relativ. Außer Gott.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, Kopfkonfekt, Lippmann Verlag 1983

Noch eine Art Anwendung des Relativitätsprinzips zum Ergötzen des Lesers: Heute werde ich in Deutschland als »deutscher Gelehrter«, in England als »Schweizer Jude« bezeichnet; sollte ich aber einst in die Lage kommen, den Zeitungslesern als »bête noire« präsentiert zu werden, dann wäre ich umgekehrt für die Deutschen ein »Schweizer Jude«, für die Engländer ein »deutscher Gelehrter«.

© Albert Einstein (1879 - 1955), theor. Physiker, geb. in Deutschland, 1896-1901 staatenlos, ab 1901 Schweizer Bürger, ab 1940 auch Bürger der USA. Forschungen zu Materie, Raum, Zeit und Gravitation; Hauptwerk ist die 1915 publizierte Allgemeine Relativitätstheorie. Nobelpreis für Physik 1921

Quelle: Einstein, Was ist Relativitäts-Theorie? The Times, London, November 1919. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Albert-Einstein-Archivs der Hebräischen Universität Jerusalem

Relativität erfährt man nicht durch völlig fremde Kulturen, sondern durch ähnliche.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Befragung der Schwalben. Notizen und Aphorismen, 2012

Es ist nur alles relativ klein und ist immer gut, wenn es nur nicht zwecklos und voll abgeschmackter Forderungen ist.

Adolph Knigge (1752 - 1796), Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge, deutscher Jurist, Beamter, Satiriker und Aufklärer

Quelle: Knigge, Über den Umgang mit Menschen, Erstdruck 1788, hier nach der 3. erw. Aufl. von 1790. Dritter Teil