275 Zitate und 8 Gedichte über Sünde.

Seite: 2

Alle menschlichen Verfehlungen sind
das Ergebnis eines Mangels an Liebe.

Alfred Adler (1870 - 1937), österreichischer Arzt und Tiefenpsychologe, Begründer der Individualpsychologie

Kein Mensch, kein Gott löset die Bande,
Mit denen die Untat sich selber umstrickt.

Franz Grillparzer (1791 - 1872), Wiener Hofkonzipist und Burgtheaterdichter

Quelle: Grillparzer, Das goldene Vließ. Dramatisches Gedicht in drei Abteilungen, 1819

Die Sünde ist das Gefängnis, in dem wir alle geboren sind.

Ignatius von Loyola (1491 - 1556), eigentlich Íñigo López Oñaz y Loyola, spanischer Offizier, später Einsiedler, Gründer der Gesellschaft Jesu

Gott straft nicht den Menschen, sondern die Sünde.

Bjørnstjerne Bjørnson (1832 - 1910), norwegischer Dichter, Sohn eines Pfarrers, Nachfolger Henrik Ibsens als Theaterdirektor in Bergen und Oslo; lebte zeitweise in Deutschland, Italien, Frankreich, den USA; wirkte als Publizist und Herausgeber von Zeitschriften; Nobelpreisträger für Literatur 1903

Wenn ich schon sündige, dann aber richtig
und ohne schlechtes Gewissen.

Sophokles (um 497 - 405 v. Chr.), griechischer Flottenbefehlshaber, Tragödiendichter und Schauspieler, bekleidete zeitweise hohe Staatsämter

Wer mit der Sünde spielt, mit dem spielt die Sünde.

Claus Harms (1778 - 1855), deutscher lutherischer Pastor in Kiel, der als profilierter Pastoraltheologe dem Neuluthertum des 19. Jahrhunderts wichtige Impulse gab