82 Zitate und 2 Gedichte über Schmeichelei.

Seite: 9

Die Pferdezucht, wie Simonides sagt, folgt nicht dem Ölfläschchen, sondern den weizentragenden Fluren; und so sehen wir auch die Schmeichelei nicht im Gefolge der Armen, Namenlosen oder Schwachen, wohl aber, wie sie mächtige Familien und Reichtum wankend macht und ihr Verderb ist.

Plutarch von Chäronea (45 - 120), griechischer Philosoph, Historiker und Konsul von Griechenland

Quelle: Plutarch, Moralia (Moralische Schriften und Abhandlungen). Wie man den Schmeichler vom Freunde unterscheiden könne. Übersetzt von Joh. Christian Felix Bähr (1829)

Schmeicheleinheiten sind verlogene Streicheleinheiten.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Wortmeldungen. Wieder Sprüche voller Widersprüche: Aphoristische Notizen oder Rezepte zum Zitieren. Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer 2009

Er schwang den Zauberstab der Schmeicheley, und die tausend Augen der Vorsichtigkeit schlossen sich gefällig.

Caroline von Wolzogen (1763 - 1847), deutsche Schriftstellerin, Schwägerin Friedrich Schillers

Quelle: Wolzogen, Agnes von Lilien, entstanden seit 1793, vollständiger Erstdruck in zwei Bänden 1798, 1797 bereits Teilveröffentlichungen in Schillers Zeitschrift "Die Horen". Zweiter Band. Originaltext

66. Schmeichler
Schmeichler haben keine Straffe; weil sie niemand je verklagt:
Schmeicheln ist fast wie natürlich, weil es keinem mißbehagt.

Friedrich von Logau (1605 - 1655), Pseudonym: Salomon von Golaw, deutscher Dichter des Barocks aus schlesischem Adelsgeschlecht

Quelle: Logau, Salomons von Golaw Deutscher Sinn=Getichte Drey Tausend, 1654. Originaltext