240 Zitate und 8 Gedichte über Schuld.

Seite: 25

Was gebeichtet wird, das kann verziehen werden, aber die verborgene Schuld, vor niemand eingestanden, das ist die schwerste der Strafen.

Theodor Fontane (1819 - 1898), dt. Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker

Quelle: Fontane, Quitt, entstanden 1885-1889, Erstdruck 1891

Es gilt, unsere Schuld in die Welt zu pauken, zu posaunen, zu läuten, zu zischeln, zu heulen.
Reißt das Hemd auf. Schlagt euch an die Brust. Bekennt: Ich, ich bin schuldig. Will es büßen. Durch Wort und Tat. Durch gutes Wort und bessere Tat.

Klabund (1890 - 1928), eigentlich Alfred Henschke, deutscher Schriftsteller, Übersetzer ostasiatischer Dichtkunst, Lyriker, Dramatiker und Komödienschreiber

Quelle: Klabund, Bracke. Ein Eulenspiegelroman, 1918

Der hat auch Schuld / der nicht sagt ander Missethaten.

Daniel Casper von Lohenstein (1635 - 1683), deutscher Jurist, Diplomat, Übersetzer und Dichter des schlesischen Barocks. Einer der Hauptvertreter der Zweiten Schlesischen Dichterschule

Quelle: Lohenstein, Epicharis. Trauerspiel, 1665. Die Andre Abhandlung, Tigillinus. Originaltext