103 Zitate und 2 Gedichte über Schulden.

Seite: 11

Keiner kann sich Schulden leisten,
doch es haben sie die Meisten.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Über Stock und Stein und die Welt. Sprüche – Epigramme – Gedichte – Geschichten & Glossen. Satirisches in Reim und Prosa, Engelsdorfer Verlag 2013

Alte Dienste gleichen veralteten Schulden
und beide macht man so leicht nicht geltend.

Antonio Pérez (um 1540 - 1611), spanischer Staatsmann, übte seit 1567 das Amt eines Staatssekretärs unter König Philipp II. aus und hatte in dieser Stellung großen Einfluss

Quelle: Morgenblatt für gebildete Stände (Titel ab 1837: Morgenblatt für gebildete Leser), 1807-1865. 1825

Mit Schulden ist es wie mit Schmerzen: kleine weichen auf Dauer nur größeren.

© Jürgen Große (*1963), Akkordeonsolist, Schriftsetzer, Geisteswissenschaftler und Autor

Quelle: Große, Der ferne Westen: Umrisse eines Phantoms, edition fatal, München 2016

Geringe Schulden machen einen Schuldner, große einen Feind.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr. 19. Brief. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Leve aes alienum debitorem facit, grave inimicum