108 Zitate und 2 Gedichte über Schulden.

Seite: 4

Wer Schulden hat, muß auch notwendig lügen.

Herodot (um 485 - um 425 v. Chr.), eigentlich Herodotos, griechischer Geschichtsschreiber, Vater der Geschichtsschreibung

Quelle: Herodot, Historien. I, 137.

Für den Guten bleibt es wohl das höchste Fest, wenn alte Schulden zu entrichten ihm gelingt.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Theaterreden. Prolog, Halle, den 6. August 1811

Intermediärlasten sind die Schwindsucht der Staatsökonomen.

Johann Gottfried Seume (1763 - 1810), deutscher Schriftsteller, unternahm 1801/02 seine berühmte Fußreise nach Sizilien (»Spaziergang nach Syrakus«)

Wir sind ein Volk der Abstotterer. Nur gibt es als Hilfe dagegen zu wenig Wirtschaftslogopäden.

© Fritz P. Rinnhofer (1939 - 2020), Marketing- und Verkaufsmanager und Publizist

Quelle: Rinnhofer (Hg.), Weiß-Grüner Zitatenschatz. Von Peter Rosegger bis Fritz P. Rinnhofer, Graz 2002

O wehe dem, der tief in Schuldenflut sinkt,
Da er vor Kummer stets sein Herzensblut trinkt.

Fariduddin Attar (um 1136 - etwa 1220), Farīd ad-Dīn-e ʿAṭṭār, persischer Apotheker, Dichter, Lyriker, Mystiker und Heiliger

Quelle: Attar, Pendnameh (Das Buch des guten Rates). Übersetzt von Ferdinand Nesselmann, 1871. Aus: Vier Dinge, die Verderben bringen

Gedächtnisschwund. Eine der häufigsten Schuldnerkrankheiten.

© Sigbert Latzel (*1931), Dr. phil., Germanist, Philosoph, Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Latzel, Gedankentreibsand. Aphorismen, 2008

Für unsere Schulden brauchten wir mindestens drei Welten.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010