217 Zitate und 5 Gedichte über Schwäche.

Seite: 3

Vernunft und Freiheit sind unvereinbar mit Schwäche.

Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715 - 1747), französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller

Quelle: Vauvenargues, Reflexionen und Maximen (Introduction à la Connaissance de l’Esprit Humain, suivie de Réflexions et maximes), 1746, übersetzt von Fritz Schalk, in: Die französischen Moralisten, 1938

Der gefährlichste Gegner der Kraft ist die Schwäche.

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929), österr. Lyriker, Dramatiker, Erzähler; gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten des deutschsprachigen Fin de Siècle und der Wiener Moderne, Mitbegründer der Salzburger Festspiele; Librettist für Richard Strauss' Opern

Ich habe keine Zeit, müde zu sein.

Wilhelm I. (Deutsches Reich) (1797 - 1888), geboren als als Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen, aus dem Haus Hohenzollern, ab 1871 erster Deutscher Kaiser

Auf dem Sterbebett