546 Zitate und 24 Gedichte über Schweigen.

Seite: 2

Haltet andächtiges Schweigen.
Favete linguis.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Schweigen ist tief wie die Ewigkeit; das Reden ist seicht wie die Zeit.

Thomas Carlyle (1795 - 1881), schottischer Philosoph, Historiker, Essayist, Geschichtsschreiber und sozialpolitischer Schriftsteller

Quelle: Carlyle, Sir Walter Scott, 1838

Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten.

Thomas Carlyle (1795 - 1881), schottischer Philosoph, Historiker, Essayist, Geschichtsschreiber und sozialpolitischer Schriftsteller

Wer viel einst zu verkünden hat, schweigt viel in sich hinein.
Wer einst den Blitz zu zünden hat, muß lange — Wolke sein.

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Briefe. An August Bungert, 14.3.1883

Wer klug ist, lerne schweigen und gehorchen.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Wilhelm Tell, 1802-1804. 3. Aufzug, 3. Szene, Gessler

Schweigen ist die wesentlichste Bedingung des Glückes.

Heinrich Heine (1797 - 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons

Quelle: Heine, Essays I: Über Deutschland. Elementargeister