553 Zitate und 32 Gedichte über Selbsterkenntnis.

Seite: 59

Die unablässige Beobachtung seiner selbst aber wird zur Qual.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Gemütsruhe (De tranquillitate animi), etwa 53-54 n. Chr. 17. Kapitel. Übers. Aporismen.de
Originaltext: Torquet enim assidua observatio sui

Auch was uns fehlt, gehört zu uns.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Andenken. Aphorismen, Books on Demand 2018

Selbsterkenntnis:

Eine Null, untadlich rund,
Schreib' ich unter mein Gedicht;
Sie vermehrt die Zahlen und –
Selber zählt als Zahl sie nicht.

Karl Foy (1856 - 1907), Professor der Orientalistik an der Universität Berlin

Quelle: Lieder vom Goldenen Horn von Karl Foy, Verlag von A.G. Liebekind, Leipzig 1888