46 Zitate und 1 Gedicht über Selbsttäuschung.

Seite: 4

Er spielte sich so perfekt, daß niemand merkte,
daß es nur ein Spiel war.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Wer sich selbst etwas vorspielt, kann wenigstens auf einen Menschen zählen, der ihm applaudiert.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Die Selbsttäuschungen der Liebe mögen süßer sein,
aber wer wüßte nicht, daß sie auch weniger dauerhaft sind?

Pierre Choderlos de Laclos (1741 - 1803), Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos, französischer Offizier und Schriftsteller

Quelle: Laclos, Gefährliche Liebschaften, 1782; deutsch im Hyperion Verlag, München 1909, übers. v. Franz Blei

Von allen Menschen sollte man sich selbst am meisten mißtrauen.

© Horst A. Bruder (*1949), Bankkaufmann

Quelle: Bruder, TriebFeder, Frieling & Partner, Berlin, 1996

Daß man andere über seine Privatangelegenheiten, sei es durch Worte, sei es durch Gebärden, belügt, muß erlaubt sein. Es gibt nur eine Lüge, die unbedingt unsittlich ist, weil sie den Charakter verdirbt: die Lüge gegen sich selbst. Sonst hat niemand uns gegenüber ein bedingungsloses Recht auf Wahrheit.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Gegen unsere Vorzüge sind wir gleichgültig; über unsere Gebrechen suchen wir uns so lange zu täuschen, bis wir sie endlich für Vortrefflichkeit halten.

Heinrich Heine (1797 - 1856), Christian Johann Heinrich Heine (Harry Heine), deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons

Die Menschen pflegen denen am dankbarsten zu sein,
die ihnen helfen, sich selbst zu täuschen.

Peter Sirius (1858 - 1913), eigentlich Otto Kimmig, deutscher Gymnasialprofessor, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Sirius, Tausend und Ein Gedanken, 1899