378 Zitate und 31 Gedichte über Sinn des Lebens.

Seite: 41

Der Alltag hält uns vom Leben ab.

© Christoph Mauny (*1984), deutsch-französischer Astrophysiker und Tiefseetaucher

Auch in Kurzform verwendet: "Alltag hält vom Leben ab."

Manche Probleme lassen sich nur mit einem Blick aus dem Jenseits ertragen.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Die Stille und der Wolf. Essays,
persona verlag Lisette Buchholz 2014.
Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Die Macht des Verborgenen. Überlegungen zum Geheimnis

Wir sind hier, weil wir etwas zu thun, zu schaffen, zu hindern haben, das in den Plan des großen Ganzen gehört. Haben wir das verrichtet, so können wir abtreten.

Caroline Pichler (1769 - 1843), österreichische Schriftstellerin, Lyrikerin und Kritikerin

Quelle: Pichler, Agathocles, 1808. Agathocles an Phocion. Originale Rechtschreibung

Ein Zweck des Lebens ist unschuldiges Vergnügen:
Dieß lehrt uns die Natur; kann die Natur betrügen?

Johann Peter Uz (1720 - 1796), deutscher Justizratssekretär, Dichter, Anakreontiker, dessen gesellig-graziöse Lyrik einen heiteren Lebensgenuss preist; bekannt auch durch sein komisches Epos »Der Sieg des Liebesgottes«

Quelle: Uz, Versuch über die Kunst stets fröhlich zu seyn, 1760. Erster Brief. Originaltext

Ob das an mir frisst, dass ich noch da bin, ohne zu wissen, wozu?

Hedwig Dohm (1831 - 1919), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin

Quelle: Dohm, Werde, die Du bist, 1894

Des Lebens Sinn ist der, den du ihm gibst.

© Harald Schmid (*1946), Aphoristiker

Quelle: Schmid, Kleine Bilanzen. Aphorismen, Pegasus 2010