23 Zitate und 2 Gedichte über Sinnlichkeit.

Seite: 2

Sinnliche Ausschweifung ist viel öfter die Folge als die Ursache einer zerrütteten Gesundheit.

Ludwig Börne (1786 - 1837), Carl Ludwig Börne, deutscher Journalist, eigentlich Juda Löb Baruch, Literatur- und Theaterkritiker

Quelle: Börne, Gesammelte Schriften. Neue vollständige Ausgabe, Verlag der Börne'schen Schriften, Hoffmann & Campe, Hamburg und Frankfurt a. M. 1862. Aphorismen und Miszellen

O Menschen, wie ersäuft die Sinnlichkeit und Gier so tief Euch, daß euch aus dem Schaume des Meeres kein Aufwärtsschaun zum Licht befreit!

Dante Alighieri (1265 - 1321), italienischer Dichter und Philosoph; gilt als bedeutendster Dichter des europäischen Mittelalters, erhob Italienisch zur Literatursprache

Quelle: Dante Alighieri, Die göttliche Komödie (La Divina Commedia), entst. ca. 1307-1321; Erstdruck Foligno 1472

Der Katholicismus negirt zwar in der Theorie die Berechtigung der Sinnlichkeit, anerkennt sie aber in der Praxis um so entschiedener.

Johannes Scherr (1817 - 1886), schweiz. Schriftsteller und Literaturhistoriker, Politiker, als demokratischer Abgeordneter in die württembergische Kammer gewählt, musste 1849 in die Schweiz fliehen

Sinnlichkeit

Das brennt und bricht
durch alle Zeit:
Das Ewige Licht
Sinnlichkeit.

Christian Morgenstern (1871 - 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

Quelle: Morgenstern, Epigramme und Sprüche, 1922 (posthum)

[D]adurch, daß wir etwas in immer zuverlässigerer Beschränkung, als Stück und Stoff, ganz in die Hand bekommen, bestätigt und bewahrheitet sich uns erst ganz der darüber hinausreichende Umfang unserer selbst.

Lou Andreas-Salomé (1861 - 1937), deutsche Schriftstellerin, Freundin Friedrich Nietzsches und Rainer Maria Rilkes; schrieb Romane und Erzählungen

Quelle: Andreas-Salomé, Die Erotik, 1910. Originaltext