15 Zitate über Snobismus.

Ein Snob ist unverläßlich. Das Werk, das er lobt, könnte gut sein.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Sprüche und Widersprüche, 1909

Snobesse oblige.

© Fritz P. Rinnhofer (1939 - 2020), Marketing- und Verkaufsmanager und Publizist

Quelle: Rinnhofer (Hg.), Weiß-Grüner Zitatenschatz. Von Peter Rosegger bis Fritz P. Rinnhofer, Graz 2002

Warum tragen Snobs Plüschmäntel? Sie haben ihren Nerz rasiert.

© Markus M. Ronner (*1938), Schweizer Theologe, Autor und Aphoristiker

Quelle: Ronner, Treffende Pointen zu Geld und Geist, Ott Verlag 2000

Die Gewißheit ist mehr eine Geburt
der Unwissenheit als der Kenntnis.

Charles Darwin (1809 - 1882), englischer Naturforscher, begründete die als Darwinismus bekannte Abstammungslehre

Der Kastengeist – Geist der Gesellschaft
mit beschränktem Horizont.

Alexander Otto Weber (1868 - nach 1927), deutscher Schriftsteller

Quelle: Weber, Ohne Maulkorb. Gereimte Satiren, 1905

Derjenige, der Niedriges in niedriger Weise bewundert, ist ein Snob.

William Makepeace Thackeray (1811 - 1863), englischer literarischer Vertreter des Realismus und Zeitkritiker

Quelle: Thackeray, Die Snobs von England. Von einem, der dazugehört (The Snobs of England, by One of Themselves), 1846/47

Wohl ist ihre Seele, wie Tolstoi sagt, ein dunkler Forst. Aber die Bäume sind von besonderer Art, es sind Stammbäume.

Marcel Proust (1871 - 1922), franz. Feuilletonist und Romanautor

Quelle: Proust, Tage der Freuden (Les Plaisirs et les Jours), 1896. Fragmente einer italienischen Komödie. VIII. Für eine Snobdame