155 Zitate und 1 Gedicht über Sparsamkeit.

Seite: 16

Nicht reichliches Einnehmen, sondern sparsames Ausgeben macht reich.

Ernst I., der Fromme (1601 - 1675), ernestinischer Wettiner, Herzog und Begründer des Herzogtums Sachsen-Gotha (ab 1640) bzw. Sachsen-Gotha-Altenburg (ab 1672); Errichter von Schloss Friedenstein

Quelle: Johann Heinrich Gelbke, Herzog Ernst der Erste genannt der Fromme zu Gotha als Mensch und Regent, 3 Bde., 1810

Scheine lieber zu freigebig als zu sparsam; aber verschwende nichts. Spare in Kleinigkeiten. Lerne entbehren.

August von Platen-Hallermünde (1796 - 1835), geboren als Graf Karl August Georg Maximilian von Platen-Hallermund, deutscher Dramatiker, Theaterschriftsteller und Lyriker

Quelle: Platen, Lebensregeln. Hergestellt nach einer Handschrift von Hanns Thaddäus Hoyer, 1817

Was an Einkommen fehlt, wird durch Sparsamkeit ersetzt.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch II, Brief 4: C. Plinius Calvinae Suae S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Quod cessat ex reditu, frugalitate suppletur

Was du erworben hast, nutze mit Maß: Fließen die Ausgaben über, vergeht in nur kurzer Zeit, was über lange Zeit entstanden ist.

Disticha Catonis „Distichen Catos“, früher auch Dicta Catonis „Sprüche Catos“, lateinische Sammlung ethischer Vorschriften von unbekannter Autorschaft. Entstanden im 3. oder 4. Jhdt. n. Chr. Wurde dem älteren Cato zugeschrieben, weil sein Name den Inbegriff moralischer Autorität verkörperte

Quelle: Pseudo-Cato, Disticha Catonis. 2.17. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Utere quaesitis modice: cum sumptus abundat, labitur exiguo, quod partum est tempore longo

Benutze die von dir erworbenen Dinge sparsam, damit sie dir nicht fehlen; um zu bewahren, was ist, betrachte diese Dinge so, als würde es dir an ihnen stets mangeln.

Disticha Catonis „Distichen Catos“, früher auch Dicta Catonis „Sprüche Catos“, lateinische Sammlung ethischer Vorschriften von unbekannter Autorschaft. Entstanden im 3. oder 4. Jhdt. n. Chr. Wurde dem älteren Cato zugeschrieben, weil sein Name den Inbegriff moralischer Autorität verkörperte

Quelle: Pseudo-Cato, Disticha Catonis. 1.24. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ne tibi quid desit, quod quaesisti, utere parce; utque quod est serves, semper tibi deesse putato