102 Zitate und 3 Gedichte über Spott.

Ich bin ein Feind von Parodien, weil ich weiß, daß man das vortrefflichste dadurch lächerlich machen kann.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Briefe kritischen Inhalts. 17. Brief. An ebendenselben [An den Herrn F.]. Zweite Fortsetzung, 20. Dezember 1751

Ich hab als Gottes Spürhund frei
Mein Schelmenleben stets getrieben;
Die Gottesspur ist nun vorbei,
Und nur der Hund ist übrig blieben.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gedichte. Soll Goethe angeblich während einer Schweizer Reise an die Tür von Christoph Kaufmann geschrieben haben

Der rechte Spott kommt aus der leisen Trauer eines gütigen Herzens.

Paul Keller (1873 - 1932), deutscher Schriftsteller

Quelle: Keller, P., Gedichte und Gedanken, 1933

Besser ist's, die Menschen sagen:
Dreimal mehr verdientest du,
Als daß Weise spöttisch fragen:
Sagt, wie kam der Narr dazu?

Leopold Friedrich Günther von Goeckingk (1748 - 1828), ab 1768 von Goeckingk, auch Göckingk, deutscher Lyriker des Rokokos, Publizist, kurländischer Legationsrat und preußischer Beamter

Der Spötter Witz kann nichts verächtlich machen, was wirklich nicht verächtlich ist.

Friedrich von Bodenstedt (1819 - 1892), Friedrich Martin von Bodenstedt, deutscher Philologe, Übersetzer und Intendant in Meiningen

Quelle: Bodenstedt, Aus dem Nachlasse Mirza-Schaffys, 1874