1014 Zitate und 24 Gedichte über Sprache.

Seite: 104

Rache, der süßeste Leckerbissen im Mund, der je in der Hölle gekocht wurde.

Walter Scott (1771 - 1832), Sir Walter Scott, schottischer Jurist, Historienromanschriftsteller und Balladensammler

Quelle: Scott, Das Herz von Midlothian (The Heart of Mid-Lothian), 1818. Übers. Aphorismen.de

Die Sprache wurde von den Menschen erarbeitet, um sich untereinander zu verständigen und nicht, um sich gegenseitig zu täuschen.

Alessandro Manzoni (1785 - 1873), Alessandro Francesco Tommaso Manzoni, italienischer Freidenker und Schriftsteller

Quelle: Manzoni, La rivoluzione francese del 1789 e la rivoluzione italiana del 1859: saggio comparativo (Frammento). Pubblicato per cura di Pietro Brambilla da Ruggero Bonghi, Fratelli Rechiedei, Editori, Milano 1889. Übers. Aphorismen.de

Die Reinheit der Sprache und ihre ursprüngliche Gestalt ist Schönheit.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Encomion eloquentiae, 1523. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ipsa orationis puritas nativaque facies elegantia est.

Über die Sprechweise kann niemand richtig urteilen, außer er hat selbst die Wissenschaft der richtigen Sprache gründlich erlernt.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Encomion eloquentiae, 1523. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: De sermone iudicare nemo recte poterit, nisi qui recte dicendi rationem perdidicerit.

Es zeigt sich im allgemeinen, dass mit fehlerhaften und fantastischen Meinungen eine Verwirrung und Verunstaltung der Sprechweise verbunden ist.

Philipp Melanchthon (1497 - 1560), deutscher Humanist und Reformer

Quelle: Melanchthon, Oratio de studiis linguae Graecae, 1549. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Hoc fere communiter fit, ut cum erroribus et fanaticis opinionibus coniuncta sit orationis confusio ac deformitas.