70 Zitate und 6 Gedichte über Staunen.

Seite: 8

Was für ein lächerlicher Fremdling in der Welt ist der, welcher über irgend ein Ereignis in seinem Leben erstaunt!

Marc Aurel (121 - 180), römischer Kaiser und Philosoph, hieß bei Geburt Marcus Annius Catilius Severus; später Marcus Annius Verus; nach Adoption durch Kaiser Hadrianus: Marcus Aelius Aurelius Verus und nach Adoption durch Kaiser Antoninus Pius und als Kaiser: Marcus Aurelius Antoninus Augustus

Quelle: Marc Aurel, Selbstbetrachtungen (Τὰ εἰς ἑαυτόν), entstanden vermutlich 170-180 n. Chr. Hier: Marc Aurels Selbstbetrachtungen, hg. von Heinrich Schmidt-Jena, Alfred Kröner Verlag, Leipzig o. J. Zwölftes Buch, 13.

Blickwispern füllt die Passagen.

Walter Benjamin (1892 - 1940), Walter Bendix Schoenflies Benjamin, deutscher Philosoph, Essayist, Literaturkritiker und Übersetzer, nahm sich auf der Flucht vor den Nationalsozialisten das Leben

Quelle: Benjamin, Das Passagen-Werk, entstanden 1927-1940, Erstdruck 1982 (posthum)

Er [Kükelhaus] lehrt uns, das Staunen wiederzufinden, den Anfang allen Denkens.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Zitiert in: Kükelhaus, Bar El Paraiso. Reisetagebücher 1967-1979, hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Elmar Schenkel, Edition Hamouda, Leipzig, 2017. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags