69 Zitate und 32 Gedichte über Sterne.

Seite: 4

Von Berufs wegen greifen Astrologen nach fremden Sternen.

© Jacques Wirion (*1944), luxemburgischer Gymnasiallehrer und Aphoristiker

Quelle: Wirion, Hirnflöhe 7, erschienen in der Vierteljahreszeitschrift »Galerie«

Niemand kann sterben, außer mit Erlaubnis Gottes zum aufgezeichneten Termin.

Mohammed (um 570 - 632), arabisch: der Gepriesene, auch Mahomed, eigentlich Abul Kasim Muhammad Ibn Abdallah, arabischer Begründer des Islam

Am Himmel hoch erlosch im Licht ein Stern.

Joachim Ringelnatz (1883 - 1934), eigentlich Hans Bötticher, deutscher Lyriker, Erzähler und Maler

Wir lieben die Sterne zu sehr,
um uns vor der Nacht zu fürchten.

John Alfred Brashear (1840 - 1920), US-amerikanischer Fabrikant von astronomischen Instrumenten

Quelle: Inschrift. In der Krypta des Alleghany-Observatoriums der University of Pittsburgh, in der der berühmte Teleskopbauer John Alfred Brashear (1840-1920) und seine Frau beigesetzt sind.

An die Astronomen

Schwatzet mir nicht so viel von Nebelflecken und Sonnen,
Ist die Natur nur groß, weil sie zu zählen euch gibt?
Euer Gegenstand ist der erhabenste freilich im Raume,
Aber, Freunde, im Raum wohnt das Erhabene nicht.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Gedichte. Hier: 1797