287 Zitate und 15 Gedichte über Stolz.

Seite: 2

Demuth

Ein hoher, starcker Baum muß von dem Winde liegen;
Ein niederträchtig Strauch, der bleibet stehn durch biegen.

Friedrich von Logau (1605 - 1655), Pseudonym: Salomon von Golaw, deutscher Dichter des Barocks aus schlesischem Adelsgeschlecht

Quelle: Logau, Sämmtliche Sinngedichte, 1872 (EA: 1654). Originaltext

Die großen Augenblicke im guten wie im bösen Sinne sind die, in denen wir getan haben, was wir uns nie zugetraut hätten.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), Marie Freifrau Ebner von Eschenbach, österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen. Parabeln, Märchen und Gedichte (= Gesammelte Schriften, 1. Band), 1893

Den Kopf hochzuhalten ist das Merkmal des Menschseins.

Giovanni Pico della Mirandola (1463 - 1494), Giovanni Pico (Conte) della Mirandola, italienischer Adliger und Kosmopolit, schuf die erste Übersetzung der Kabbala

Je weniger jemand ist, je mehr Stolz wird er haben, und je geneigter wird er sein, an andern Fehler, gute Eigenschaften aber nicht zu bemerken.

Ewald Christian von Kleist (1715 - 1759), deutscher Dichter und Epiker

Quelle: Kleist, E. C., Prosaische Aufsätze, 1761. VIII. Gedanken über verschiedene Vorwürfe

Stolz soll der Beutel sein, der Anzug arm,
Denn nur der Geist macht unsern Körper reich.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Der Widerspenstigen Zähmung (The Taming of the Shrew), um 1594, Erstdruck 1623