169 Zitate und 34 Gedichte über Tag.

Seite: 2

Vogelsang und Menschengesang

Die Amsel singt dasselbe Lied
Bei jedes Tags Erwachen,
Wie es ihr die Natur beschied,
Sie braucht es nicht zu machen.

Du aber fühlest keinen Tag
Dir wie den andern tagen
Und mußt mit neuem Herzensschlag
Stets neuen Ton anschlagen.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer, persischer und chinesischer Dichtung

Quelle: Rückert, Gedichte. Pantheon, Erstdruck 1843. Erstes Bruchstück. Kritik

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

Mark Twain (1835 - 1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker

Der Tag ist abgegriffen, laßt uns in den Morgen zurücksteigen.

Christian Morgenstern (1871 - 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

Quelle: Morgenstern, Stufen. Eine Entwicklung in Aphorismen und Tagebuch-Notizen, 1918 (posthum). 1906

Ein schlecht genutzter Tag ist für immer verloren.

August Strindberg (1849 - 1912), Johan August Strindberg, schwedischer Schriftsteller und Künstler, gilt als einer der wichtigsten schwedischen Autoren

Der Tag gehört dem Irrtum und dem Fehler,
die Zeitreihe dem Erfolg und dem Gelingen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, 1907. Aus dem Nachlass. Über Literatur und Leben