80 Zitate über Takt.

Seite: 8

Wenn wir mit Menschen leben, die ein zartes Gefühl für das Schickliche haben, so wird es uns angst um ihretwillen, wenn ihnen etwas Ungeschicktes begegnet.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Die Wahlverwandtschaften, 1809. 2. Teil, 5. Kap.

Takt ist, wenn man seinem Gast das Gefühl gibt, zu Hause zu sein, und man im Stillen wünscht, er wäre es.

© Willy Meurer (1934 - 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Das Fingerspitzengefühl wird langsam von der Hornhaut verdrängt.

© Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe und Schriftsteller

Quelle: Bänziger, Überhaupt und kopfunter. Aphorismen und Gedanken, 2009

Soll jemals etwas gelingen, so bedarf es zu allem Nachdenken hinzu noch eines sicheren Taktes, welcher nur durch frühe Übung und Angewöhnung gewonnen wird.

Johann Gottlieb Fichte (1762 - 1814), deutscher Theologe und Philosoph

Quelle: Fichte, Über das Wesen des Gelehrten, und seine Erscheinungen im Gebiete der Freiheit, 1806. 6. Vorlesung: Über die akademische Freiheit