237 Zitate und 7 Gedichte über Talent.

Seite: 3

Die Grazien sind leider ausgeblieben,
Und wem die Gaben dieser Holden fehlen,
Der kann zwar viel besitzen, vieles geben,
Doch läßt sich nie an seinem Busen ruhn.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Torquato Tasso, 1807. 2. Akt, 1. Szene, Tasso zur Prinzessin

Talent ist Form, Genie Stoff.

Karl Gutzkow (1811 - 1878), Karl Ferdinand Gutzkow, deutscher Schriftsteller und Journalist, Pseudonym: El Bulwer

Quelle: Gutzkow, Über Goethe im Wendepunkte zweier Jahrhunderte, 1836

Man erkennt seine eigenen Talente erst, nachdem man den Versuch damit gemacht hat.

Friedrich II., der Große (1712 - 1786), preußischer König, »Der alte Fritz«

Quelle: Friedrich II. (der Große), Briefe. An Voltaire, am 27. Juli 1775

Vergiss nicht, lieber Björnson, eine Begabung ist kein Recht, sie ist eine Pflicht.

Henrik Ibsen (1828 - 1906), norwegischer Dramatiker

Quelle: Ibsen, H., Briefe. An Bjørnstjerne Bjørnson, 28. Dezember 1867

Lust ist noch nicht Talent und Talent noch nicht Kunst.

József Eötvös (1813 - 1871), Baron József Eötvös von Vásárosnamény, einer der führenden Schriftsteller und Politiker Ungarns; gründete nach dem Vorbild der Pariser École normale supérieure die Lehrerbildungsanstalt Baron-József-Eötvös-Kollégium

Quelle: Eötvös, Gedanken, 1864

Es ist das Talent, wodurch der Mensch Mensch ist, die Denktätigkeit.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 - 1831), deutscher Philosoph

Quelle: Hegel, Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, 1833-36 (posthum)

Das Talent des Menschen hat seine Jahreszeiten wie Blumen und Früchte.

François de La Rochefoucauld (1613 - 1680), François VI. de La Rochefoucauld, franz. Offizier, Diplomat und Schriftsteller