144 Zitate und 8 Gedichte über Technik, Technologie.

Seite: 2

Brillen teilt man ein in Seh- und Sitzhilfen.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Meine Herren, ich habe Ihre Maschine ausprobiert. Sie bringt neuen Terror in das Leben und macht den Tod zu einer lange gewünschten Notwendigkeit.

Herbert Beerbohm Tree (1853 - 1917), Sir Herbert Draper Beerbohm Tree, englischer Theater- und Filmschauspieler, gründete 1904 die heute weltberühmte Royal Academy of Dramatic Art, wurde 1909 in den Adelsstand erhoben

Als Referenz geschrieben für ein Unternehmen, das Grammophone produzierte

Das sind die wahren Wunder der Technik, daß sie das, wofür sie entschädigt, auch ehrlich kaputt macht.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Nachts. Aphorismen, 1924. III. Zeit

Die Tücke des Objekts ist immer eine subjektive Tücke.

© Waltraud Puzicha (1925 - 2013), deutsche Aphoristikerin

Quelle: Puzicha, Kurz belichtet, Klappe 1, 1997

Phantom der Technik: Angesichts der Computermasken verlieren die Benutzer ihr Gesicht.

© Jürgen Wilbert (*1945), Dr. phil., deutscher Literat und Aphoristiker

Quelle: Wilbert, Hirnbissiges, Basilisken-Presse 2006

Die Entwicklung der Technik ist bei der Wehrlosigkeit vor der Technik angelangt.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Nachts. Aphorismen, 1924. V. 1915

Stand-Punkt
Ich will keine Mobilfunkantennen in meiner Nachbarschaft. Ich benutze das Handy ja nur, wenn ich woanders bin.

© Peter Hohl (*1941), deutscher Journalist und Verleger, Redakteur, Moderator und Aphoristiker

Quelle: Hohl/Busch, Erfolg ist leicht...: 52 absolut neue Wochensprüche von Peter Hohl und Joaquin Busch, SecuMedia Verlag 2006