242 Zitate und 3 Gedichte über Teufel, Satan.

Seite: 25

Den Teufel vermuten die Kerls nie, so nah er ihnen immer ist.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Faust [in ursprünglicher Gestalt], entstanden 1772-1775, Erstdruck 1887

Man sagt, der Teufel sei listig, und er ist doch so oft von den Menschen betrogen worden.

Johann Grässe (1814 - 1885), Johann Georg Theodor Grässe, deutscher Bibliograph, Sagenforscher und Literaturhistoriker

Quelle: Grässe, Sagenbuch des preußischen Staats, 1867. Entstehung des Klosters Steinfelden bei Altenahr

Der Teufel ist allenthalben, nur da nicht, wo man ihn sucht.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Schnock, 1850. Zweites Kapitel

Ich bin der Teufel, und nichts Menschliches ist mir fremd. [Nach Terentius]

Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821 - 1881), Auch Fëdor Mihajlovič Dostoevskij; gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller

Quelle: Dostojewski, Die Brüder Karamasow, 1878-1880. Der Teufel. Iwan Fjodorowitschs Alptraum

Der Teufel verlangt keinen Lebenslauf.

© Kurt Wolfgang Ringel (*1948), Chemiefacharbeiter und Diplom-Ingenieur, Freidenker aus Sachsen