5 Aphorismen und 2 Gedichte über Tod, tot von Johann Christian Friedrich Hölderlin.

So durchlauf ich des Lebens Bogen und kehre, woher ich kam.

Friedrich Hölderlin (1770 - 1843), Johann Christian Friedrich, deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker (begann ab 1841 seine Gedichte mit ›Scardanelli‹ zu unterzeichnen)

O es ist ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut, wenn es sich so offenbart, daß wir auf immer heraus sind aus dem gewöhnlichen Dasein.

Friedrich Hölderlin (1770 - 1843), Johann Christian Friedrich, deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker (begann ab 1841 seine Gedichte mit ›Scardanelli‹ zu unterzeichnen)

Wir bedauern die Toten, als fühlten sie den Tod, und die Toten haben doch Frieden.

Friedrich Hölderlin (1770 - 1843), Johann Christian Friedrich, deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker (begann ab 1841 seine Gedichte mit ›Scardanelli‹ zu unterzeichnen)

Denkst du, ich fürchte den Ausgang? Manchmal wills mich überfallen, aber meine größten Gedanken halten, wie Flammen, den Frost ab.

Friedrich Hölderlin (1770 - 1843), Johann Christian Friedrich, deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker (begann ab 1841 seine Gedichte mit ›Scardanelli‹ zu unterzeichnen)