7 Aphorismen über Tod, tot von Dr. Hanspeter Rings.

Wir bringen uns zu Tod, nur der gerechte Tod bringt uns glatt zurück.

© Dr. Hanspeter Rings (*1955), deutscher Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Rings, Einen Erdwurf weit, edition ungrad, Mannheim 2001

Der Tod raubt die Flügel, aber nur, wenn dort keine sind.

© Dr. Hanspeter Rings (*1955), deutscher Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Rings, Einen Erdwurf weit, edition ungrad, Mannheim 2001

Das Unausbleibliche ist die Bleibe des Todes.

© Dr. Hanspeter Rings (*1955), deutscher Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Rings, Knapp über der Erde, Verlagsbüro v. Brandt, Mannheim 1997

Wir verwesen, und das Verrückte ist:
bestenfalls schon bei lebendigem Leib.

© Dr. Hanspeter Rings (*1955), deutscher Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Rings, Einen Erdwurf weit, edition ungrad, Mannheim 2001

Der Tod von Geliebtem stellt sich so allmählich ein wie das Leben zum Tod.

© Dr. Hanspeter Rings (*1955), deutscher Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Rings, Knapp über der Erde, Verlagsbüro v. Brandt, Mannheim 1997

Ist der Tod nun Aus- oder Einfall?

© Dr. Hanspeter Rings (*1955), deutscher Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Rings, Einen Erdwurf weit, edition ungrad, Mannheim 2001