9 Aphorismen über Tod, tot von Leo (Lew) Nikolajewitsch Graf Tolstoi.

Der Tod ist kein Übel, denn er ist ein unzweifelhaftes Gesetz Gottes.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Tolstoi, Tagebücher. 1852

Der Tod ist gleich wohltätig, mag er nun ein Übergang der Persönlichkeit in eine andere Form oder ihre Vernichtung und die Vereinigung mit dem unendlichen Ursprung des Alls sein.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Tolstoi, Für alle Tage. Ein Lebensbuch. Erste vollständig autorisierte Übersetzung, hg. von Dr. E. H. Schmitt und Dr. A. Skarva, Verlag Carl Reißner, Dresden 1906/07

Es gibt keine Sache, die so zweifellos wäre als der Tod, der einen jeden von uns erwartet, und dennoch leben alle so, als gäbe es keinen.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Tolstoi, Für alle Tage. Ein Lebensbuch. Erste vollständig autorisierte Übersetzung, hg. von Dr. E. H. Schmitt und Dr. A. Skarva, Verlag Carl Reißner, Dresden 1906/07

Im Tode gibt's nichts Schrecklicheres; das,
was schrecklich ist im Tode, hängt ab vom Leben.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Tolstoi, Für alle Tage. Ein Lebensbuch. Erste vollständig autorisierte Übersetzung, hg. von Dr. E. H. Schmitt und Dr. A. Skarva, Verlag Carl Reißner, Dresden 1906/07

Es gibt keinen Tod, es gibt eine Reihe von Umwandlungen, welche ich schon durchgemacht und von denen ich die besten noch durchmachen werde.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Tolstoi, Für alle Tage. Ein Lebensbuch. Erste vollständig autorisierte Übersetzung, hg. von Dr. E. H. Schmitt und Dr. A. Skarva, Verlag Carl Reißner, Dresden 1906/07

Wer den Tod fürchtet, der lebt nicht.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Tolstoi, Lebende Worte. Aus L. N. Tolstojs Werken ausgewählt von Emil Engelhardt. Mit einer Einführung von Friedrich Rittelmeyer, Verlag W. Wunderling, Regensburg 1913. Originaltext der Übersetzung