158 Zitate und 22 Gedichte über Tränen.

Seite: 18

In den Mienen sind oft mehr Tränen verborgen als in den Augen.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen. Gedanken und Meinungen, 1896

Tränen waschen den Sand aus dem Herzgetriebe.

© Andrea Mira Meneghin (*1967)

Quelle: Meneghin, Was im Kopf einfällt, muss nicht gleich aus dem Mund fallen. Aphorismen, Books on Demand 2017

Tränen sind Worte, zu Messern geschliffen.

© Matthias Buth (*1951), Jurist, Dichter und Schriftsteller; Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und im PEN-Zentrum Deutschland

Ohne Thränen gibt es keine Trunkenheit der Liebe.

Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere (1741 - 1796), ostpreußischer Staatsmann, Schriftsteller und Sozialkritiker, Stadtpräsident von Königsberg, Freund Immanuel Kants

Quelle: Hippel, Lebensläufe nach aufsteigender Linie nebst Beylagen A, B, C, 1778-81. Dritter Band. Originale Rechtschreibung

Von Erd und Wasser, die in mir vereint,
sind schwer die Tränen, die ich dir geweint.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Sonette (Sonnets), 1609. Aus: Sonett XLIV. Übersetzt von Karl Kraus, 1933