247 Zitate und 87 Gedichte über Traurigkeit, Trauer.

Seite: 3

Das Herz allein kennt sein Leid, und auch in seine Freude kann sich kein Fremder mengen.

Bibel Griechisch tà biblia, Die Bücher, Buch der Bücher, Heilige Schrift, das Wort Gottes, durch Kirchenvater Chrysostomus im 4. Jh. eingeführter Name des Religionsbuches der Christenheit. Der Text folgt der Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Quelle: Altes Testament. Die Sprüche Salomos (#Spr 14,10)

Trauern ist besser als Lachen; denn durch Trauern wird das Herz gebessert.

Bibel Griechisch tà biblia, Die Bücher, Buch der Bücher, Heilige Schrift, das Wort Gottes, durch Kirchenvater Chrysostomus im 4. Jh. eingeführter Name des Religionsbuches der Christenheit. Der Text folgt der Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Quelle: Altes Testament. Der Prediger Salomo (Kohelet) (#Pred 7,3)

Kurz trauern ist langes Leben.

Christoph Lehmann (1579 - 1639), deutscher Schriftsteller, Schuldirektor und Stadtschreiber in Speyer

Quelle: Lehmann, Florilegum Politicum. Politischer Blumengarten, 1630. Originaltext

Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist wohl ein Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu.

Paula Modersohn-Becker (1876 - 1907), deutsche Malerin, gilt heute als Wegbereiterin des Expressionismus

Quelle: Modersohn-Becker, Briefe. 31. Januar 1901

Laß niemals Schwermut über dich kommen, denn sie hindert dich an allem Guten.

Johannes Tauler (um 1300 - 1361), Straßburger Dominikaner und Mystiker, möglicherweise Schüler Meister Eckharts

Bleib stehen und erhebe die Klage.

Unbekannt

Von einem griechischen Grabstein des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Die Traurigkeit ist das Los der tiefen Seelen und der starken Intelligenzen.

Alexandre Vinet (1797 - 1847), Alexandre Rodolphe Vinet, Schweizer Professor für französische Sprache, Literatur und praktische Theologie; gilt als klassischer Vertreter der Trennung von Kirche und Staat