164 Zitate und 115 Gedichte über Trennung.

Seite: 28

Wenn man zu lange an einem Orte wohnt, häufen sich zu viele Sachen an. Man übernimmt zu viele Pflichten und Geschäfte, verkehrt mit zu vielen Familien, und wenn man fortzieht, empfindet man Trennungsschmerz.

Buddha (560 - 480 v. Chr.), auch: Siddhartha Gautama (Pali: Siddhattha Gotama), Stifter der nach ihm Buddhismus genannten Religion

Quelle: Buddha, Anguttara-Nikaya (Angereihte Lehrreden), enthält 9557 recht kurze Sutten, die in elf „Nipata“ (Bücher) unterteilt sind

wenn ich dich sitzen lasse
mußt du nicht hocken bleiben

© Anke Maggauer-Kirsche (*1948), deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin und ehemalige Betagtenbetreuerin in der Schweiz

Mit dem Koffer unter dem Türrahmen fällt oft doch noch Gefühl ab - so beim coolen Partner, den ich im Begriff bin zu verlassen.

© Ute Lauterbach (*1955), deutsche Autorin und Alltagsphilosophin, Gründerin des »Institut für psycho-energetische Integration« in Altenkirchen, siehe auch www.ute-lauterbach.de

Quelle: Lauterbach, Spielverderber des Glücks, Kösel-Verlag 2001

Trennungsangst, mir könnte nichts bleiben als ich mir selbst.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller