503 Zitate und 12 Gedichte über Tugend, Untugend.

Seite: 51

Vorliebe zum Schlechten wie zum Guten flößt langdauernder Umgang ein.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Gemütsruhe (De tranquillitate animi), etwa 53-54 n. Chr. 1. Kapitel. Übers. Aporismen.de
Originaltext: Tam malorum quam bonorum longa conversatio amorem induit

Niemals aber ist die Tugend verborgen, wenn sie auch im Schatten steht.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Gemütsruhe (De tranquillitate animi), etwa 53-54 n. Chr. 3. Kapitel. Übers. Aporismen.de
Originaltext: Numquam enim, quamvis obscura, virtus latet

Niemals aber sind uns alle Wege auf solche Weise verschlossen, dass kein Raum für ehrenhaftes Handeln bliebe.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Gemütsruhe (De tranquillitate animi), etwa 53-54 n. Chr. 4. Kapitel. Übers. Aporismen.de
Originaltext: Numquam enim usque eo inerclusa sunt omnia, ut nulli actioni locus honestae sit

Der Vernunft Vollendung ist die Tugend.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Vom höchsten Gut und vom größten Übel (De finibus bonorum et malorum), 45 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Rationis enim perfectio est virtus

Eines Toren Namen müsste der Weise tragen und der Ungerechte den eines Gerechten, wenn er in höherem Maße nach der Tugend strebte als recht ist.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Briefe (Epistolae). I, 6, 15-16
Originaltext: Insani sapiens nomen ferat, aequus iniqui, ultra quam satis est virtutem si petat ipsam.

Tugend hälst du nur für ein Wort und einen heiligen Hain für nichts als Holz?

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Briefe (Epistolae). I, 6, 31-32
Originaltext: Virtutem verba putas et lucum ligna?

Beständig und ewig jedoch ist allein der Besitz der Tugend.

Sophokles (um 497 - 405 v. Chr.), griechischer Flottenbefehlshaber, Tragödiendichter und Schauspieler, bekleidete zeitweise hohe Staatsämter

Quelle: Stobaios, Eclogae und Florilegium (antike Sammlung von Exzerpten und Lehrmeinungen)

Die Zeit vernichtet zwar keineswegs das, was gute Männer zurücklassen. Die Tugend aber leuchtet auch aus dem Dunkel des Todes hervor.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Stobaios, Eclogae und Florilegium (antike Sammlung von Exzerpten und Lehrmeinungen)