631 Aphorismen und 13 Gedichte über Tun, Tat.

Wer nichts für andere tut, der tut auch nichts für sich.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Clavigo, 1774. 4. Akt, Carlos zu Clavigo

Ein guter Abend kommt heran,
wenn ich den ganzen Tag getan.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Gedichte. Ausgabe letzter Hand. 1827, Epigrammatisch. Lebensgenuss

Es ist besser, das geringste Ding von der Welt zu tun als eine halbe Stunde für gering zu halten.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Gespräche. Mit Friedrich Wilhelm Riemer u.a., zeitlich ungewiss

Nur durch frische Tätigkeit sind die Widerwärtigkeiten zu überwinden.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Gespräche. Mit Kanzler Friedrich von Müller, 22. März 1825

Es kommt nicht aufs Denken, es kommt aufs Machen an.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Autobiographisches. Italienische Reise, 2. röm. Aufenthalt, 05. Juli 1787

Ich hab getan, was ich nicht lassen konnte.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich von, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Wilhelm Tell, 1802-1804. 1. Akt, 1.Szene, Tell

»Was tun?« spricht Zeus. »Die Welt ist weggegeben,
Der Herbst, die Jagd, der Markt ist nicht mehr mein.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich von, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Gedichte. Aus: Die Teilung der Erde, 1795

Das meiste haben wir gewöhnlich in der Zeit getan,
in der wir meinten, nichts getan zu haben.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext