477 Zitate und 6 Gedichte über Unglück.

Seite: 2

Es ist schrecklich, wie wenig der Schrecken anderer uns nahe geht.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Ein großes Unheil entspringt aus den falschen Begriffen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, 1907. Aus dem Nachlass, Erstdrucke ab 1833. Über Literatur und Leben

Frauen sind im Unglück weiser als Männer,
weil sie Übung darin haben.

Eleonora Duse (1858 - 1924), italienische Bühnen- und Filmschauspielerin, Charakterdarstellerin, größte Tragödin ihrer Zeit

Den Stolz muss man sich aufheben fürs Unglück, da braucht man sogar zu viel davon.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Buch der Weisheit. Aphorismen. Zweite Auflage und Neue Folge, 1920 (posthum)

Unglück ist der Prüfstand für Anstand.

Samuel Richardson (1689 - 1761), englischer Schriftsteller, verfasste die Geschichte der »Pamela«, die als erster Briefroman gilt und die später Johann Wolfgang von Goethe als Vorbild für »Die Leiden des jungen Werther« gedient hat

Kleine Seelen fühlen in ihrem Unglück nur ihren Zustand, große noch Zusammenhang, ihr Ich.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Denke daran, in schwierigen Lagen den Gleichmut zu bewahren.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Gedichte (Carmina). 2, 3, 1ff.
Originaltext: Aequam memento rebus in arduis servare mentem