20 Zitate und 1 Gedicht über Unkraut.

Unkraut ist alles, was nach dem Jäten wieder wächst.

Mark Twain (1835 - 1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker

Je mehr Esel auf der Welt sind,
um so höher werden die Disteln geschätzt.

Alois Essigmann (1878 - 1937), österreichischer Schriftsteller

Quelle: Essigmann, Gott, Mensch und Menschheit. Aphorismen, 1916

Wie kahl und jämmerlich würde manches Stückchen Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse!

Wilhelm Raabe (1831 - 1910), Pseudonym Jakob Corvinus, deutscher Erzähler, einer der wichtigsten Vertreter des poetischen Realismus

Unkraut vergeht nicht – wenn man nichts dagegen unternimmt.

© Gerd W. Heyse (1930 - 2020), auch: Ernst Heiter, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Heyse, Gehirntestate, Eulenspiegel Verlag 1982

Auf vernachlässigten Äckern aber wächst Unkraut, das verbrannt werden muss.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Satiren (Sermones), ca. 42-30 v. Chr. 1, 3, 36-37. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Namque neglectis urenda filix innascitur agris.