85 Zitate und 5 Gedichte über Unmenschlichkeit.

Seite: 9

Unmenschlichkeit, Atemluft der Milliardäre.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Die Unmenschlichkeit von Menschen zeigt Abgründe, die tief blicken lassen: So muss die Vorstellung von Hölle entstanden sein.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Kopfnüsse – nichts für weiche Birnen, Ralf Reglin Verlag, Köln 2012

Menschen lieben, ihr Unmenschliches hassen.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Es ist kein Heil bei den Menschen.

Ernst Barlach (1870 - 1938), deutscher expressionistischer Maler, Graphiker, Dichter und Dramatiker

Quelle: Barlach, Die Sündflut. Drama in 5 Teilen, 1924

Die Wüste der Unmenschlichkeit wächst und wächst. Immer mehr stecken ihren Kopf in den Sand.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Punktgenau. Aphorismen, Books on Demand 2015

Vielleicht ist gerade das Unmenschliche am allermenschlichsten?

© Michael Wollmann (*1990), Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Wollmann, Garantierte Expektorationen, Engelsdorfer Verlag 2015