20 Zitate und 2 Gedichte über Unordnung.

Seite: 2

Die Unordnung ist wie eine Uhr ohne Zeiger: sie geht und geht, und doch weiß keiner, wie spät es ist.

Esaias Tegnér (1782 - 1846), schwedischer Professor und Dichter

Quelle: Tegnér, Reden, übersetzt von Tinette Homberg 1844

Es liegt nun einmal in meiner Natur, ich will lieber eine Ungerechtigkeit begehen, als Unordnung zu ertragen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Autobiographisches. Die Belagerung von Mainz, entst. 1820-22, Erstdruck Cotta, Stuttgart und Tübingen 1822

Wenn die Begriffe sich verwirren, ist die Welt in Unordnung.

Konfuzius (551 - 479 v. Chr.), latinisierter Name für Kongfuzi, K'ung-fu-tzu, »Meister Kong«, eigentlich Kong Qiu, K'ung Ch'iu, chinesischer Philosoph