128 Zitate und 9 Gedichte über Unsterblichkeit.

Seite: 14

Uns bleibt die Sehnsucht nach der Fülle des Lebens, bis wir durch das Tor des Todes eingehen dürfen in das schattenlose Licht.

Edith Stein (1891 - 1942), Ordensname Teresia Benedicta a Cruce (Theresia Benedikta vom Kreuz), deutsche (jüdische) Philosophin und Karmelitin, in Auschwitz ermordet. 1987 selig und 1998 heilig gesprochen von Papst Johannes Paul II.

Das Leben, aus dem Gesichtspunkte des Todes, und den Tod aus dem Gesichtspunkte der Unsterblichkeit betrachtet: Das ist die Summe der wahren Philosophie.

Johann Kaspar Lavater (1741 - 1801), Schweizer evangelischer Theologe, Religionsphilosoph und Schriftsteller

Quelle: Lavater, Vermächtnis an seine Freunde. Größtentheils Auszüge aus seinem Tagebuch, vom Jahr 1796, 1796

Der Begriff der Unendlichkeit ist der Vernunft versagt, aber der der Unsterblichkeit der Seele eingeboren.

Theodor Toeche-Mittler (1837 - 1907), deutscher Historiker und Verleger

Quelle: Toeche-Mittler, Stimmungsgedanken über Raum und Zeit, 1907