6 Zitate über Unverschämtheit.

Frechheit macht sich nur dort breit, wo die Feigen ihr Boden überlassen.

© Erhard Schümmelfeder (*1954), deutscher Erzieher und Schriftsteller

Quelle: Schümmelfeder, Denkzettel eines Zweiflers. Unzensierte Gedanken, 2013

Da ich mich einmal auf das Element der Unverschämtheit begeben habe, so wollen wir sehen, wer es mit uns aufnimmt.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Briefe. An Friedrich Schiller, Weimar, 6. Oktober 1798

Die Unart hat sich derart gut eingebürgert,
dass niemand mehr nach ihrem Ursprung fragt.

© Emil Baschnonga (*1941), Schweizer Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Baschnonga, durch die blume, pendo-verlag, Zürich 1975

Heute werden die meisten nicht mehr aus Schamgefühl rot, sondern aus Unverschämtheit.

© Harald Schmid (*1946), Aphoristiker

Quelle: Schmid, H. Aphorismen von A-Z, Stadthaus Verlag, Blankenfelde bei Berlin 2001