87 Zitate und 6 Gedichte über Vaterland.

Seite: 3

Es haßt mein Herz den, der sein Vaterland verkennt.

Friedrich Gottlieb Klopstock (1724 - 1803), deutscher Dichter der Aufklärung

Quelle: Klopstock, F. G., Gedichte. Aus: Vaterlandslied, entstanden 1770, Erstdruck 1771

Wer seine Pflichten gegen das Vaterland tut, ist der wahre Patriot.

Johann Ulrich Hegner (1759 - 1840), Schweizer Schriftsteller, Friedensrichter in Winterthur, bedeutendster Volksschriftsteller der Schweiz vor J. Gotthelf

Wo keine Liebe zur festständigen Heimat ist,
da ist auch keine zum Vaterland.

Peter Rosegger (1843 - 1918), Pseudonym P. K., Petri Kettenfeier, österreichischer Volksschriftsteller und Erzähler, Autodidakt, begann als Wanderschneider

Quelle: Rosegger, Jakob der Letzte, 1888

Ein braver Mann wird für sein Vaterland alles ertragen, aber nicht alles tun.

József Eötvös (1813 - 1871), Baron József Eötvös von Vásárosnamény, einer der führenden Schriftsteller und Politiker Ungarns; gründete nach dem Vorbild der Pariser École normale supérieure die Lehrerbildungsanstalt Baron-József-Eötvös-Kollégium

Quelle: Eötvös, Gedanken, 1864

Das Göttlichste für einen freien Mann,
der Erde Himmel ist das Vaterland.

Johann Gottfried Seume (1763 - 1810), deutscher Schriftsteller, unternahm 1801/02 seine berühmte Fußreise nach Sizilien (»Spaziergang nach Syrakus«)

Wer des eigenen Landes Wohl nicht höher stellt als seine Freunde, diesen acht ich völlig nichts.

Sophokles (um 497 - 405 v. Chr.), griechischer Flottenbefehlshaber, Tragödiendichter und Schauspieler, bekleidete zeitweise hohe Staatsämter

Gefragt ein Weiser: denkst du nie ans Vaterland?
Doch, sprach er, stets! und wies zum Himmel mit der Hand.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer und chinesischer Dichtung

Quelle: Rückert, Gedichte. Die Weisheit des Brahmanen, 1836-1839