162 Zitate und 4 Gedichte über Verachtung.

Seite: 4

Nicht grüßen genügt nicht. Man grüßt auch Leute nicht, die man nicht kennt.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Pro domo et mundo, 1919. II. Von der Gesellschaft

Im Epischen ist etwas von gefrorner Überflüssigkeit.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Pro domo et mundo, 1919. IV. Vom Künstler

Es steht nicht immer in unsrer Willkür, geliebt, aber es hängt immer von uns ab, nicht verachtet zu werden.

Adolph Knigge (1752 - 1796), Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge, deutscher Jurist, Beamter, Satiriker und Aufklärer

Die Menschen kann man leicht verachten, aber nicht ihre Achtung entbehren.

Karl Detlef (1836 - 1876), Pseudonym von Klara Bauer, Romanschriftstellerin

Quelle: Detlef, Ein Dokument, 4 Bde., 1876

Verachtung hat eine kalte, stolze Physiognomie; Haß dagegen eine höhnende.

Heinrich Martin (1818 - 1872), deutscher Schriftsteller, Pseudonym für Heinrich Martin Jaenicke

Quelle: Martin, Ein Buch der Weisheit und Wahrheit, 1868