267 Zitate und 2 Gedichte über Verbrechen.

Seite: 27

Gauner wollen in der Legislatur zart angefaßt sein. Sie haben einen wunden Leib, jeder Paragraph tut ihnen weh.

August Pauly (1850 - 1914), deutscher Naturwissenschaftler, Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Pauly, Aphorismen, Georg Müller, München und Leipzig 1905

Nur zu oft bestraft man ein geringes Verbrechen
durch ein größeres.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen, Gedanken und Meinungen, 1896

Der Ausbeuter maskiert sich gern als Wohltäter.

Otto Weiß (1849 - 1915), Wiener Musiker und Feuilletonist

Quelle: Weiß, O., So seid Ihr!, Erste Folge, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Leipzig, 1906

Die Menschen sind geneigter an Verbrechen zu glauben, als sie zu begehen.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Quelle: Voltaire, Briefe. An Herzogin Luise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg, 9. März 1756. Übersetzer unbekannt. Originaltext der Übersetzung