21 Zitate über Verfassung.

Seite: 2

Unter dem Monde ist jede Vollkommenheit ein negativer Begriff und die vollkommenste Verfassung doch nur die, welche die wenigsten Fehler hat.

Karl Julius Weber (1767 - 1832), deutscher Jurist, Privatgelehrter und Schriftsteller

Quelle: Weber, Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen (12 Bände), 1832-1840

Öffentlichkeit und Bewahrung der Individualität der Menschen, – es sind die Hauptstützen freier Verfassungen.

Alexander von Humboldt (1769 - 1859), Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt, deutscher Naturforscher und Mitbegründer der Geographie als empirischer Wissenschaft

Quelle: Humboldt, A. v., Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung, 1845-62

Das Eldorado der fixen Ideen: die Staatsverfassung.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Der Gesetzgeber soll denken wie ein Philosoph, aber reden wie ein Bauer.

Rudolf von Jhering (1818 - 1892), deutscher Rechtswissenschaftler, erster Vertreter eines juristischen Naturalismus, der das Recht kausalgesetzlich aus der Wirklichkeit der Gesellschaft erklärt

Welche Verfassung ist die beste? Die den Tapferen wie den Feigen gibt, was sie verdienen.

Plutarch von Chäronea (45 - 120), griechischer Philosoph, Historiker und Konsul von Griechenland

Quelle: Plutarch, Parallelbiographien (Vitae parallelae), entstanden ab 96 n. Chr. Lysander

Frage den Staat nie nach seiner Verfassung;
das verletzt seine Intimsphäre.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010