308 Zitate und 15 Gedichte über Vergeben, Verzeihen.

Wo Bekenntnis ist, da ist auch Verzeihung.

Hieronymus (um 347 - 420), Sophronius Eusebius Hieronymus, katholischer streitbarer Schriftsteller, lateinischer Kirchenvater und Heiliger

Gib und vergib von Herzen gern,
das ist des Glückes Keim und Kern.

Richard Dehmel (1863 - 1920), Richard Fedor Leopold Dehmel, dt. Dichter, Lyriker, Dramatiker und Kinderbuchautor

Die Gesellschaft vergibt manchmal dem Verbrecher, niemals dem Träumer.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wertheimer (Hg.), Weisheiten von Oscar Wilde, übersetzt von Paul Wertheimer, Wiener Verlag, um 1910

Es ist mehr als Beichte, wenn man auch das bekennt, worüber man nicht Absolution bedarf.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Briefe. An Charlotte von Stein im Februar 1776