103 Zitate und 4 Gedichte über Verleumdung.

Seite: 11

Scharfe Schwerter schneiden sehr,
Aber falsche Zungen noch vielmehr

Deutsches Sprichwort

Quelle: Worte der Weisen aus allen Völkern und Zeiten, Gebrüder Körner, Stuttgart, 1886

Sei auf der Hut, daß dich die Zunge nicht verderbe!
Das Unheil, das die Zung' verschafft, verjähret nicht.

Saadî (um 1210 - 1292), auch Sadi, Moscharref od-Din ibn oder Mosleh od-Din, persischer Dichter, wandte sich nach Studien in Bagdad der Mystik zu, verfasste zwei didaktisch-ethische Meisterwerke, die die sozialen Verhältnisse der Zeit vor dem Hintergrund der Vergangenheit behandeln; bedeutende Liebesdichtung

Quelle: Saadî, Rosengarten (Golestan), um 1259. Aus der siebenten Abteilung: Einfluß der Erziehung. Kasside

Üble Rede spricht sich unbedenklich nach.

Stefan Zweig (1881 - 1942, Freitod), österreichischer Germanist, Essayist, Novellist, Lyriker und Erzähler

Quelle: Zweig, Die Heilung durch den Geist, 1931

Gewissen Verleumdern zu erwidern
Hieße, sich bis zu ihnen erniedern.

Heinrich Leuthold (1827 - 1879), Schweizer Dichter und Epiker, Mitglied des Münchner Dichterkreises und Übersetzer französischer Lyrik

Quelle: Leuthold, Gesammelte Dichtungen in drei Bänden. Eingeleitet und nach den Handschriften herausgegeben von Gottfried Bohnenblust, Huber & Co., Frauenfeld 1914. Originaltext. Bd. 3. Originaltext

Christus schlug man ans Kreuz, Sokrates wurde vergiftet, Phidias des Diebstahls angeklagt – es ist nachgerade eine Ehre, von Zeitgenossen misshandelt zu werden.

Carmen Sylva (1843 - 1916), eigentlich Prinzessin Elisabeth Pauline Ottilie Luise zu Wied VA (Royal Order of Victoria and Albert), deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin, durch Heirat Königin Elisabeth von Rumänien

Quelle: Sylva, Vom Amboß, 1890