451 Zitate und 6 Gedichte über Vernunft.

Seite: 46

Das wirkliche Problem mit unserer Welt ist nicht, dass sie eine unvernünftige Welt ist, noch gar, dass sie eine vernünftige ist. Am meisten stört uns, dass sie fast vernünftig ist, aber nicht ganz.

G. K. Chesterton (1874 - 1936), Gilbert Keith Chesterton, englischer Kriminalautor, Journalist, Erzähler und Essayist

Quelle: Chesterton, Orthodoxy, 1908. Die Paradoxa des Christentums (The Paradoxes of Christianity). Übers. Aphorismen.de

Im Namen der Menschheit umarme ich dich, Vernunft!

Romain Rolland (1866 - 1944), franz. Schriftsteller und Pazifist, Nobelpreis für Literatur 1915 (verliehen 1916)

Quelle: Rolland, Der Triumph der Vernunft (Le triomphe de la raison). Drama in drei Akten, uraufgeführt in Paris 1899. Übers. Aphorismen.de. 3. Akt, Poulet-Ruault

Sachlichkeit ist die Magie der Vernunft.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, GutmenschMasken. Epigramme und Aphorismen, Edition Töpfl, 2013. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Meine Vernunft wurde mir gegeben, um die Zukunft vorauszusehen, mein Herz aber, um seine Ahnungen zu erfüllen.

Romain Rolland (1866 - 1944), franz. Schriftsteller und Pazifist, Nobelpreis für Literatur 1915 (verliehen 1916)

Quelle: Rolland, Der Triumph der Vernunft (Le triomphe de la raison). Drama in drei Akten, uraufgeführt in Paris 1899. Übers. Aphorismen.de. 1. Akt, 1. Szene, Faber