116 Zitate und 8 Gedichte über Verrat.

Verrat trennt alle Bande.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Wallenstein (Trilogie), entstanden 1796-1799; Erstdruck 1800. Wallensteins Tod, 1799. 2. Akt, 5. Auftritt, Isolani

Verräter sind selbst denen, deren Sache sie dienen, verhaßt.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Annalen (Annales oder Ab excessu divi Augusti), veröffentlicht zwischen 110 und 120 n. Chr

Der Feind steht im eigenen Lager.

Karl Liebknecht (1871 - 1919), deutscher Sozialist und Antimilitarist, Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands; wurde im Januar 1919 zusammen mit Rosa Luxemburg in Berlin ermordet

In der Regel bricht der Liebhaber seine Verschwiegenheit, weil er mißvergnügt ist, und dann gerät er leicht in Versuchung, aus Rache zu übertreiben.

Denis Diderot (1713 - 1784), französischer Philosoph der Aufklärung, Schriftsteller, Enzyklopädist, Literatur- und Kunsttheoretiker

Quelle: Diderot, Die geschwätzigen Kleinode (Les Bijoux indiscrets), 1748 (anonym)

Hast du noch nie um dreißig Silberlinge den Gott in dir verraten?

Unbekannt

Aus »Sonntags-Zeitung fürs Deutsche Haus«. llustrierte Familien- und Frauenzeitung, 1911/12