20 Zitate und 2 Gedichte über Vollendung.

Aller Anfang ist hingeordnet auf Vollendung.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Beginnen können ist Stärke, vollenden können ist Kraft.

Laotse (vermutlich 6. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, auch Lau Dsi oder Lau Dan, nur legendenhaft fassbarer chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus, Laotse bedeutet 'der Alte', sein Sippenname war 'Li Erl'

Die Vollendung setzt sich aus Kleinigkeiten zusammen.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Quelle: Joubert, Gedanken und Maximen, in: Die französischen Moralisten: Neue Folge. Galiani, Fürst von Ligne, Joubert, Dieterich Verlag 1940. Über Schriftstellerei und Stil

Zum Vollenden muß man ein Herz von Stahl haben.

Eugène Delacroix (1798 - 1863), Ferdinand Victor Eugène Delacroix, französischer Maler der Romantik und Grafiker

Quelle: Schmidt (Hg.), Künstlerworte, gesammelt von Karl Eugen Schmidt, Leipzig 1906

Können wir uns je vollenden?
Wenn wir uns nur gern verschwenden!

Richard Dehmel (1863 - 1920), Richard Fedor Leopold Dehmel, dt. Dichter, Lyriker, Dramatiker und Kinderbuchautor

Wären wir absolut indifferent und interesselos, hätten wir den seligen Zustand der Vollendung schon jetzt.

© Josef Bordat (*1972), Dipl.-Ing. Dr.phil., Publizist und Autor

Quelle: Bordat, Aphorismen, Gedanken, Kurzgedichte (1990-2007), 2010

Wer die Vollendung sucht, verzichte hier aufs Leben.

Theodor Körner (1791 - 1813), Carl Theodor Körner, deutscher Freiheitsdichter, Burgtheaterdichter in Wien und Verfasser patriotischer Lieder

Quelle: Körner, Der grüne Domino. Lustspiel, 1811

Im Wachstum des Lebens hat jede Stufe ihre Vollendung:
Die Blüte sowohl als die Frucht.

Rabindranath Tagore (1861 - 1941), in Bengali: Ravindranath Thakur, indischer Dichter und Philosoph, Nobelpreisträger für Literatur 1913